Montag, 3. Oktober 2022

Symptome & Beschwerden

Eine MSA-Diagnose bedeutet nicht, dass bei Ihnen alle Symptome auftreten werden. Es gibt keine zwei Menschen mit gleichen Symptomen oder Krankheitsverlauf.

Was sind die ersten Anzeichen einer MSA?

Bei Männern ist das erste Symptom häufig eine Erektionsstörung (unfähig, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten). Diese Störung kann Jahre vor den Bewegungsstörungen auftreten und im Zusammenhang mit anderen Zeichen auf eine MSA hinweisen. Es ist nicht bekannt, warum dies so ist. Eine Erektionsstörung wird oft dem Älterwerden zugeschrieben, ohne andere mögliche Ursachen zu erforschen.

Sowohl Männer als auch Frauen können frühzeitige Blasenprobleme haben: Dringlichkeit, Häufigkeit, unvollständige Blasenentleerung oder eine Unfähigkeit, Urin abzugeben (Retention). Auch diese Beschwerden, Beckenbodenmuskelschwäche (Bindegewebeschwäche) bei Frauen oder Prostatavergrößerung bei Männern, werden oftmals auf das Älterwerden zurückgeführt.

Andere frühzeitige Beschwerden können ein Gefühl der Steifheit und Langsamkeit, sowie Veränderungen in der Handschrift sein. Manche Betroffene werden tollpatschig oder unsicher beim Gehen. Wenn die Regulation des Blutdrucks beeinträchtigt ist, können sich Betroffene beim Aufstehen schwindelig fühlen oder Ohnmachtsanfälle erleiden.

Es gibt drei Gruppen von Symptomen die beteiligt sein können, welche die drei Hauptregionen des Gehirns widerspiegeln. (1) Die Basalganglien, die Bewegungsstörungen (Parkinsonismus) verursachen. (2) Das Kleinhirn, welches für Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen verantwortlich ist. (3) Das Stammhirn, welches autonome Probleme wie schlechte Blasen- und Blutdruckkontrolle verursacht.

Parkinsonismus

Parallelen zur Parkinson-Krankheit

Sich zu bewegen ist anfänglich beschwerlich

Schwierigkeiten beim Drehen im Bett

Die eigene Schrift wird kleiner und krakeliger

Beim Bewegen sich langsam und steif anfühlen

Zerebellär

Folgen der Degeneration des Kleinhirns

Sich unbeholfen fühlen, Dinge fallen lassen

Es kommt zu Bewegungen, die entweder über das angesteuerte Ziel hinausschießen (Hypermetrie) oder zu kurz angesetzt sind (Hypometrie). Diese Störung wird als Dysmetrie bezeichnet.

Es ist schwierig, Knöpfe zu öffnen und zu schließen

Sich in der Menge unwohl fühlen

kann ohne Unterstützung nicht selber balancieren

Eine Gang- und Stand-Ataxie mit Fallneigung

Undeutliches Sprechen

Die Artikulation von Lauten klingt verformt bis unverständlich. Es kann bis zur Unfähigkeit kommen, Sprechbewegungen auszuführen. Dann können Laute und Wörter nicht einmal gehaucht werden. Die am Sprechvorgang beteiligten Muskel und Organe und das sprachliche Wissen bleiben intakt. Die Störung liegt in der Übertragung der Reize zur Sprechmuskulatur. Diese spezielle Störung der Lautbildung wird als Dysarthrie bezeichnet.

Schwierigkeiten beim Schreiben

Durch unkontrollierbare, rhythmische Bewegungen der Augen (Augenzittern) wird auch als Nystagmus bezeichnet.

Autonomie

Gelenkt vom vegetativen Nervensystem

Für Männer, Probleme mit der Erektion

Schwindelgefühl oder Ohnmacht

Blutdruckprobleme; wie symptomatischer Blutdruckabfall im Stehen.

Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich

der sogenannte "Kleiderbügel Schmerz"; Hinweis auf Orthostatische Hypotonie

Blasenprobleme

veränderte Darmfunktion

kalte Hände und Füße

Probleme mit der Schweißregulierung

meistens vermindertes Schwitzen, sowie verminderter Tränen- und Speichelfluss.

andere Probleme

Weitere Beschwerden & Störungen

Schwäche in Armen und Beinen

Tagsüber lautes Atmen, nachts schnarchen

unvorhersehbare emotionale Reaktion, wie lachen oder weinen

unruhiger Schlaf

Wedeln mit den Armen, Boxen, Treten, Sprechen während des REM-Schlafs.

Alpträume

Träume mit heftigen Bewegungen deuten auf eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung hin.

unbeabsichtigtes Seufzen

schwache, leise Stimme

Schwierigkeiten beim Kauen, Schluckprobleme, Erstickungsanfälle

Augenmuskelschwäche, die zu verschwommenem Sehen führen kann

Wie geht es weiter?

MSA ist eine fortschreitende Krankheit, was bedeutet, dass sich die Symptome mit der Zeit immer weiter verschlechtern werden. Schon bald kann es notwendig werden, auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Die Geschwindigkeit dieser Veränderungen ist schwer vorherzusagen, da Menschen mit MSA ihren Zustand unterschiedlich erleben und auch die Geschwindigkeit der Verschlechterung (Progression) variiert.

Auch wenn der MSA-Verlauf sehr individuell und unvorhersehbar ist, kann jedoch mit den jeweiligen Ärzten, Therapeuten und Pflegespezialisten besprochen werden, wie der weitere Lebensweg (Krankheitsverlauf) aussehen könnte. Dieser Schritt kann dazu führen Prioritäten neu zu definieren, aber auch befreiend wirken. Manche fühlen sich wohler, wenn sie wissen, was vor ihnen liegt.

Es gibt Möglichkeiten zur Erleichterung und Linderung der Symptome. Dazu gehören die Veränderungen des Lebenswandels, Medikamente für bestimmte Symptome und die Gewährleistung, Unterstützung und Rat von Angehörigen der Gesundheitsberufe zu erhalten.

AKTUALISIERUNGSDATUM: 10/20 | ÜBERARBEITUNGSDATUM: 10/22 | VERSION: 1.0 Haftungsausschluss: Wir haben alle Sorgfalt verwendet, um die Richtigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen zu gewährleisten. Sie wird unabhängig produziert, wird nicht von Sponsoren beeinflusst und ist frei von Empfehlungen. Die Informationen sollten nicht als Ersatz für die Beratung durch entsprechend qualifizierte Fachleute verwendet werden, im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Rechtsanwalt. Feedback: Ihr Feedback hilft uns sicherzustellen, dass wir Informationen auf höchstem Niveau liefern. Wenn Sie Kommentare oder Vorschläge haben, benutzen Sie bitte das Kontaktformular von unserer Website: www.msaleben.de oder indem Sie uns unter support@msaleben.de kontaktieren.

HOME > Was ist MSA? > Symptome